Baugebiet „In den 30 Morgen“

Am 02.04.2019 konnte Ortsbürgermeisterin Sybille Vogt mit einem symbolischen Spatenstich den Start für die Erschließung des Neubaugebietes „In den 30 Morgen“ zusammen mit den Beigeordneten Petra Schrimb, Wolfgang Emmerling, AVUS-Geschäftsführer Christoph Weisrock, Dieter Reininghaus, Erschließungsträger Weber-Consulting, Timo Knebel von der ausführenden Firma Knebel und Stadtplaner Andreas Jestaedt geben. Die Zeit der 5jährigen Planung mit dem Satzungsbeschluss des Bebauungsplanes im Frühjahr 2018 ist damit abgeschlossen.
Das Ergebnis des freiwilligen Umlegungsverfahrens war für die Ortsgemeinde Wackernheim ein Gewinn, für die eigene Wohnraumentwicklung steht nun ein Grundstück von ca. 2.000 m² zur Verfügung. Im Ortsgemeinderat wird zur Zeit diskutiert, in welcher Form dieses genutzt wird, Neues Wohnen in Form eines Wohnprojektes, wurde bereits dem Rat vorgestellt. Eine alternative Bebauung durch die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Ingelheim wird in der nächsten Ratssitzung präsentiert. Ziel aller Fraktionen im Rat ist hier günstigen Wohnraum für alle Generationen zu schaffen.

In den 30 Morgen entstehen auf einer Fläche von ca. 23.000 m² Einzelhäuser, Doppelhäuser sowie Mehrfamilienhäuser. Das Baugebiet ist aus technischer Sicht richtungsweisend. Co2-Neutralität war gesetztes Ziel und dass jeder seinen eigenen Strom produziert. Die Größe der Photovoltaik-Anlagen richtet sich nach der Wohnfläche. 
Die Oberflächenentwässerung für das gesamte Gebiet, einschließlich der rund 50 Privatgrundstücke, wird mittels eines neuen Rigolenboxen-Systems im Untergrund des Kinderspielplatzes und der benachbarten Grünfläche gewährleistet.
 Eine Optimierung des Bodenmanagements konnte erzielt werden, was zu einer Anhebung der Straße führt und einer Reduzierung der Abfuhr von Boden.
 Durch den eng gesetzten Bauzeitenplan sollen bis kurz vor Weihnachten die wesentlichen Arbeiten erledigt und die Straße im Endausbau gepflastert sein. Bis dahin werden 1.200 m Bordsteine, 300 Kantensteine sowie 3.500 m² Verbundpflaster verlegt.

Vor allem die KITA Unterm Regenbogen und die Rabenkopf Grundschule freuen sich auf viele neue Kinder, die hier mit ihren Familien eine neue Heimat finden werden. Aber auch Ortsansässige freuen sich über den langersehnten Baubeginn und die Möglichkeit in ihrer Heimatgemeinde zu bleiben.